Dr. K. Jan Schiffer, Eberhard Rott, Matthias Pruns Die Vergütung des Testamentsvollstreckers

zerb verlag

Es werden erhebliche Vermögen vererbt – privat und im Unternehmen. Damit dies auch im Sinne des Erblassers geschieht und es nicht zu Streitereien bei den Erben kommt, ist der Einsatz eines Testamentsvollstreckers sehr hilfreich, wenn nicht sogar unabdingbar – etwa im Bereich der Unternehmensnachfolge.

Häufig jedoch müssen Testamentsvollstrecker im Nachhinein um ihr Honorar kämpfen, da der Erblasser diese Frage nicht eindeutig geregelt hat. In diesem Fall erhält der Testamentsvollstrecker nach § 2221 BGB „eine angemessene Vergütung". Das führt in der Praxis beinahe zwangsläufig zu Diskussionen und Streit, da regelmäßig die Kenntnisse zur Bewertung der Aufgaben eines Testamentsvollstreckers fehlen. Auch die modernen Vergütungsmöglichkeiten sind häufig nicht bekannt.

Das Buch nimmt sich diesen Fragestellungen an. Es bietet zahlreiche Praxishinweise und wertvolle Formulierungsvorschläge zum Testamentsvollstreckerhonorar. Aufschlussreiche empirische Daten zu Vergütungsanordnungen ergänzen die Ausführungen.

Die Autoren sind erfahrene Praktiker aus der Rechtsanwaltschaft, der Steuerberatung, des Notariats und der Bankenwelt.


Herausgeber

Dr. K. Jan Schiffer Rechtsanwalt, Bonn
Eberhard Rott Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Testamentsvollstrecker (AGT)
Matthias Pruns Rechtsanwalt

Dieser Titel ist enthalten in folgenden juris Produkten:

juris PartnerModul Erbrecht

Alles, was in der Erbrechtspraxis wichtig ist: Von Testamentsgestaltung über lebzeitige Vorsorge bis Vermögensübertragung.

Weitere Produktinformationen

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X