Gericht/Institution:LG Osnabrück
Erscheinungsdatum:30.08.2019
Entscheidungsdatum:29.08.2019
Aktenzeichen:3 KLs 7/1
Quelle:juris Logo

13 Jahre Freiheitsstrafe wegen sexuellen Missbrauchs in westafrikanischem Waisenhaus

 

Das LG Osnabrück hat einen 66 Jahre alten Mann aus dem Südkreis Osnabrück wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in einem westafrikanischen Waisenhaus zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von dreizehn Jahren verurteilt.

Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagten in den Jahren 2016 bis 2018 mehrfach ein Waisenhaus im westafrikanischen Togo besucht und dort mindestens fünf Kinder in insgesamt 41 Fällen sexuell missbraucht hatte. Die Kinder hatten nach den Feststellungen des Landgerichts ein Alter zwischen etwa zweieinhalb Jahren und etwa zwölf Jahren. Dabei wertete das Landgericht 37 Fälle als schweren sexuellen Missbrauch. Zehn dieser Fälle erfüllten in den Augen des Landgerichts zugleich den Tatbestand der Vergewaltigung. In einem Fall wandte der Angeklagte außerdem nach den Feststellungen des Landgerichts leichte Gewalt an, um den Widerstand eines Kindes zu überwinden.

Seine Feststellungen stützte das Landgericht am Ende der annähernd zwei Monate dauernden Hauptverhandlung vor allem auf die geständige Einlassung des Angeklagten sowie auf diverse Foto- und Videodateien von den Missbrauchstaten, die bei dem Angeklagten sichergestellt worden waren. Weiter hatten zwei Zeuginnen, die in dem Waisenhaus als Freiwillige tätig gewesen waren, die Angaben des Angeklagten zu den räumlichen Verhältnissen und der Situation der Kinder in dem Waisenhaus bestätigt.

Zu dem konkreten Strafmaß führte das Landgericht in der mündlichen Verhandlung aus, zugunsten des Angeklagten sei zu berücksichtigen gewesen, dass er nicht vorbestraft und voll geständig sei. Zwar sei die Beweislage durch die von ihm selbst gefertigten Videos und Fotos der Taten ohnehin erdrückend gewesen. Gleichwohl sei das Landgericht überzeugt, dass der Angeklagte tatsächlich das Unrecht seiner Taten, vor allem die Folgen für die Kinder, mittlerweile erkannt habe und sich dafür schäme. Strafschärfend falle jedoch die erhebliche Zahl der Taten ins Gewicht, die sich zudem über mehrere Jahre erstreckt und insgesamt fünf Kinder betroffen hätten. Hinzu komme das teils sehr junge Alter der Kinder. Der Angeklagte sei außerdem voll schuldfähig. Bei den Taten sei er planvoll und perfide vorgegangen, indem er die Situation der Kinder in dem Waisenhaus in einem Entwicklungsland gezielt ausgenutzt habe. All dies führe in einer umfassenden Abwägung zu der verhängten Gesamtfreiheitsstrafe von dreizehn Jahren.

Die Voraussetzungen für eine Sicherungsverwahrung des Angeklagten nach Verbüßung der Haftstrafe seien nicht gegeben. Es war nach Überzeugung des Landgerichts nicht mit der notwendigen Sicherheit festzustellen, dass der Angeklagte einen Hang zu Taten dieser Art habe und deshalb nach einer Haftentlassung weitere Taten begehen werde. Das Landgericht sei überzeugt, dass der Angeklagte zu einer Therapie bereit sei und diese Erfolg haben könne. Zudem habe bereits die Untersuchungshaft erkennbar einen bleibenden Eindruck bei dem Angeklagten hinterlassen. Das Landgericht stützte sich dabei vor allem auf die Ausführungen eines psychiatrischen Sachverständigen und den Eindruck, den es selbst von dem Angeklagten in der Hauptverhandlung gewonnen hatte.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft, der Angeklagte und sein Verteidiger können es binnen einer Woche mit der Revision zum BGH angreifen.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des LG Osnabrück v. 29.08.2019


Die ganze Compliance.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Compliance premium

juris PartnerModul Compliance premium

Erfahren Sie u.a. welche Maßnahmen bei der Prävention und Vermeidung von Haftung und Strafbarkeit zu ergreifen sind.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X