juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BMWi
Erscheinungsdatum:02.06.2020
Quelle:juris Logo

Bundeswirtschaftsministerium weitet Schutzmasken-Förderung aus

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) weitet die Förderung der Maskenproduktion in Deutschland aus: Die Richtlinie "Bundesförderung von Produktionsanlagen von Schutzausrüstung und dem Patientenschutz dienender Medizinprodukte sowie deren Vorprodukte" wird um zwei Fördermodule ergänzt und am 01.06.2020 in Kraft treten.

Das Programm fördert Investitionen in Anlagen zur Herstellung von europäischem Standard zertifizierten FFP2/3-Masken und medizinischen Gesichtsmasken. Unternehmen, die in den Aufbau neuer, innovativer und über den Stand der Technik hinausgehender Anlagen und Produkte investieren, erhalten bis zu 50% Förderung für den Erwerb von Anlagen und Komponenten sowie eigene Entwicklungsarbeiten. Voraussetzung für diese Innovationsförderung ist, dass die Projekte bis spätestens 30.06.2021 abgeschlossen sind. Investitionen von bereits am Markt verfügbaren Anlagen, die bis zum 31.08.2020 in Betrieb genommen werden, werden mit bis zu 30%t der Investitionskosten gefördert.

Anträge auf Förderung können ab 01.06.2020 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

Die in novellierter Form im Bundesanzeiger veröffentlichte Förderrichtlinie des Arbeitsstabs Produktion unter Federführung des BMWi ergänzt die zum 01.05.2020 in Kraft getretene Richtlinie zur Förderung von Investitionen in Anlagen zur Produktion von Meltblown-Vlies. Das BMWi setzt damit einen weiteren Beschluss der Bundesregierung zum kurzfristigen Ausbau deutscher bzw. europäischer Kapazitäten zur Produktion von Schutzmasken um.

Weitere Information
PDF-Dokument Richtlinie für die Bundesförderung von Produktionsanlagen von persönlicher Schutzausrüstung und dem Patientenschutz dienender Medizinprodukte sowie deren Vorprodukte (PDF, 472 KB)

Quelle: Pressemitteilung des BMWi v. 02.06.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite