juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BReg
Erscheinungsdatum:05.06.2020
Quelle:juris Logo

Corona-Krise: Reisewarnung ab 15.06.2020 aufgehoben

 

Die Bundesregierung hat am 03.06.2020 entschieden, dass die Reisewarnung für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, für Schengen-assoziierte Staaten und für das Vereinigte Königreich ab dem 15.06.2020 aufgehoben und durch individuelle Reisehinweise ersetzt werden soll.

Allerdings bedeutet die Aufhebung der Reisewarnung nicht automatisch, dass dann touristische Reisen in die genannten Länder in allen Fällen wieder möglich sind. Voraussetzung dafür ist, dass es keine Einreiseverbote und großflächigen Ausgangssperren mehr gibt. Voraussetzung sei auch, dass es das dortige Infektionsgeschehen erlaube. Die Bundesregierung wird sich auf europäischer Ebene sowie im bilateralen Kontakt dafür einsetzen, ein einheitliches europäisches Vorgehen zu gewährleisten. Die Reisehinweise würden für alle betroffenen Staaten bei Bedarf jeweils tagesaktuell überarbeitet.

"Wir dürfen uns aber nicht in falscher Sicherheit wiegen", so Außenminister Heiko Maas. Die Corona-Pandemie sei noch längst nicht vorbei. "Wir müssen gemeinsam verhindern, dass eine Wiederaufnahme des Tourismus zu einer zweiten Welle führt, bei uns oder anderswo." Es komme auf die Eigenverantwortung jedes Einzelnen an.

Die Reisewarnung für Staaten außerhalb Europas bleibt zunächst gültig. Die Bundesregierung werde abwarten, ob die EU-Kommission in dieser Woche die Einreisebeschränkung nach Europa verlängere, sagte Maas.

Quelle: Website der BReg v. 03.06.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite