juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Erscheinungsdatum:11.01.2021
Quelle:juris Logo

Vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung: Halbierung der Zahlen bis 2030 möglich

 

Ein Bericht zu den Aussichten über Luftverschmutzung in der Europäischen Union, den die Kommission am 08.01.2021 veröffentlicht hat, zeigt, dass die Zahl der vorzeitigen Todesfälle aufgrund von Luftverschmutzung bis 2030 im Vergleich zu 2005 um etwa 55% gesenkt werden kann, wenn die Mitgliedstaaten alle Maßnahmen im Rahmen der EU-Gesetzgebung umsetzen würden. 

In der Landwirtschaft jedoch müsse mehr getan werden, forderte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius.

Der Bericht zeigt, dass bisherigen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Ammoniakemissionen, die zu 90% aus dem landwirtschaftlichen Sektor stammen, auf die maximal zulässigen Werte zu reduzieren. "Die strategischen Pläne im Rahmen der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik müssen diese Notwendigkeit widerspiegeln", so der Kommissar.

Der Bericht zeigt, dass bei vollständiger Umsetzung aller bestehenden Rechtsvorschriften die meisten Mitgliedstaaten auf dem richtigen Weg wären, um die Reduktionsverpflichtungen für 2030 für vier der fünf Luftschadstoffe zu erfüllen, die in der Richtlinie über nationale Emissionsreduktionsverpflichtungen geregelt sind.

Die zusätzlichen Maßnahmen zur Luftreinhaltung, die in den Nationalen Luftreinhalteprogrammen angekündigt wurden, würden die prognostizierten Verbesserungen weiter beschleunigen.

Quelle: EU-Aktuell v. 08.01.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite