juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:DAV
Erscheinungsdatum:19.01.2021
Quelle:juris Logo

DAV äußert rechtliche Bedenken gegen nächtliche Ausgangssperren

 

Anlässlich der Planung einer Verhängung nächtlicher Ausgangssperren als nächste Stufe der Corona-Eindämmungsmaßnahmen bezweifelt der Deutsche Anwaltverein (DAV) die Rechtmäßigkeit derartiger Vorhaben:

"Selbstverständlich ist der Staat angehalten, Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu treffen. Dabei darf er auch in Grundrechte eingreifen. Doch nicht jeder Eingriff ist verfassungsrechtlich gerechtfertigt. Ausgangssperren halten wir nicht für geeignet – vor allem nicht, solange ein Großteil der Menschen tagsüber ganz regulär zur Arbeit geht.

Eine solche Maßnahme wäre aber auch nicht verhältnismäßig: Der damit einhergehende Grundrechtseingriff ist extrem schwerwiegend, der vermeintliche Nutzen hingegen allenfalls überschaubar", so Rechtsanwältin Lea Voigt, Vorsitzende des Ausschusses Gefahrenabwehrrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Der drohende Schaden für die Freiheitsrechte überwiege bei Weitem.

Deshalb fordert der DAV die Bundes- und Landesregierungen auf, von Ausgangssperren Abstand zu nehmen. In jedem Fall aber bedarf eine derartige Anordnung nach Ansicht des DAV einer parlamentarischen Kontrolle.

Quelle: Statement des DAV v. 19.01.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite