juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:VG Gießen
Erscheinungsdatum:04.03.2021
Entscheidungsdatum:04.03.2021
Aktenzeichen:4 L 681/21.GI, 4 L 680/21.GI, 4 L 695/21.GI
Quelle:juris Logo

Gartenmärkte dürfen für Privatkunden geöffnet bleiben

 

Das VG Gießen hat entschieden, dass zwei weitere Gartenmärkte in Wetzlar, die jeweils an Baumärkte angeschlossen sind, für Privatkunden geöffnet bleiben dürfen und die angeordneten Schließungen durch den Lahn-Dill-Kreis rechtswidrig sind.

Die drei Filialen verschiedener bundesweit vertretener Bau- und Gartenmarktketten befinden sich allesamt in Wetzlar. Alle drei Antragsteller haben aufgrund der aktuellen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung ihren Bau- und Gartenmarkt derart gestaltet, dass der Gartenmarkt über einen separaten Ein- und Ausgang betreten und verlassen wird, über einen eigenen Kassenbereich verfügt und die Verbindung zu dem Baumarkt geschlossen ist.

Nach § 3a Abs. 1 der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung sind die Verkaufsstätten des Einzelhandels zu schließen. Dies gilt nicht für den Online-Handel sowie in der Verordnung des Näheren aufgeführte Ausnahmefälle. Ausnahmen sind unter anderem der Futtermittelhandel (Nr. 2), Tierbedarfsmärkte (Nr. 17) und Verkaufsstellen für Schnitt- und Topfblumen sowie für Blumengestecke und Grabschmuck (Nr. 18). Nach dem Verständnis des Verordnungsgebers dürfen Gartenfachmärkte und Gärtnereien öffnen, soweit zulässige Sortimente überwiegen.

In zwei der diese Woche entschiedenen Verfahren hat das Verwaltungsgericht den Antragstellern Recht gegeben und dort seine bereits letzte Woche getroffene Entscheidung zu einem in Haiger befindlichen Gartenmarkt bestätigt. Für den Begriff der Verkaufsstätte im Rahmen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung seien die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort entscheidend und gerade nicht die gewerberechtliche, bauordnungsrechtliche oder steuerrechtliche Sicht, wie das zuständige Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises meint.

In dem dritten Verfahren lehnte das Gericht den Antrag allerdings ab, weil die Gartenabteilung des dort betroffenen Bau- und Gartenmarktes auch für sich betrachtet nicht im Schwerpunkt Schnitt- und Topfblumen oder andere von der Verordnung vorgesehene zulässige Sortimente anbiete.

Die Entscheidungen (Beschluss vom 03.03.2021 - 4 L 681/21.GI, Beschluss vom 04.03.2021 - 4 L 680/21.GI und Beschluss vom 04.03.2021, Az.: 4 L 695/21.GI) sind noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können dagegen binnen zwei Wochen Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel einlegen.

Quelle: Pressemitteilung des VG Gießen v. 04.03.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite