Kanzlei-Durchsuchung (Symbolbild)
Login

Durchsuchung in der Anwaltskanzlei:
Fragen & Antworten - mit Merkblatt

Die Durchsuchung der Anwaltskanzlei ist ein Szenario, mit dem sich der Anwalt und seine Mitarbeiter erfahrungsgemäß erst dann auseinandersetzen, wenn der worst case bereits eingetreten ist und die Ermittlungsbeamten vor der Tür stehen. Dürfen Akten beschlagnahmt werden? Welche Rolle kann ein Zeugnisverweigerungsrecht spielen? Um Fehler am Durchsuchungstag zu vermeiden, sollten vorab Kommunikationswege geklärt und Mitarbeiter geschult werden.

Wir bedanken uns bei Dr. Katharina Wild – Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht und Strafrecht in München – für die freundliche Beantwortung der wichtigsten Fragen zur Durchsuchung in der Kanzlei. Dr. Wild ist Autorin zahlreicher Fachbeiträge, erschienen u.a. in der Praxis Steuerstrafrecht (PStR) und im juris PraxisReport Steuerrecht.

1. Auf welcher rechtlichen Grundlage kann eine Anwaltskanzlei durchsucht werden?

Die Zulässigkeit – ebenso wie Umfang und Grenze – einer Durchsuchung richtet sich danach, ob die betroffene Person unverdächtig oder als Täter oder Teilnehmer einer Straftat verdächtigt wird.

Den Regelfall bei der Durchsuchung von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Notaren wird die Durchsuchung bei unbeteiligten Dritten (§ 103 StPO) darstellen. Grund der Durchsuchung ist dann meist ein Ermittlungsverfahren gegen einen Mandanten wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Insolvenzverschleppung, Betrug, Untreue, Kapitalanlagebetrug.

Während Angaben zum Tatvorwurf im Durchsuchungsbeschluss nach § 103 StPO knapp gehalten werden dürfen, muss der Beschluss Angaben enthalten, inwieweit aufgrund kriminalistischer Erfahrung die Durchsuchung zur Auffindung von Beweismitteln führen wird.

Wird ein Anwalt der Kanzlei als Täter einer Straftat verdächtigt, richtet sich die Durchsuchung der Kanzlei nach § 102 StPO. Angaben zum Tatvorwurf müssen in diesem Fall im Durchsuchungsbeschluss ausführlicher erfolgen.

2. Welche formellen Anforderungen gelten für einen Durchsuchungsbeschluss?

Die Durchsuchung muss vorher durch einen Richter schriftlich angeordnet werden (§ 105 StPO). Ferner darf die Anordnung der Durchsuchung nicht älter als sechs Monate sein. Die Anordnung ist rechtswidrig, wenn hinsichtlich der gesuchten Gegenstände ein Beschlagnahmeverbot nach § 97 StPO besteht.

juris PartnerModul Kanzleimanagement jetzt 4 Wochen gratis testen Gratis testen

3. Worauf erstreckt sich der Durchsuchungsbeschluss?

Eine Durchsuchung nach § 103 StPO ist nur zur Ergreifung des Beschuldigten, der Verfolgung von Spuren einer Straftat oder zur Beschlagnahme bestimmter im Durchsuchungsbeschluss konkret bezeichneter Gegenstände zulässig. Im Beschluss müssen Ziel und Zweck der Durchsuchung angegeben sein. Die zu durchsuchenden Räume bzw. Gegenstände müssen genau bezeichnet sein. Hierzu können neben den Kanzleiräumen auch die PKWs der Kanzlei gehören. Sind unter einer Anschrift mehrere PartGmbB oder Rechtsanwalts- bzw. Steuerberatungsgesellschaften mbH ist darauf zu achten, gegen welche Gesellschaft sich die Durchsuchungsmaßnahme richtet. Es dürfen nur die Räume durchsucht werden, die von der im Durchsuchungsbeschluss genannten Gesellschaft genutzt werden.

4. Wann darf ein Rechtsanwalt am Durchsuchungstag kontaktiert werden?

Der Inhaber der Anwaltskanzlei bzw. dessen Mitarbeiter dürfen grundsätzlich einen Rechtsanwalt bzw. Verteidiger kontaktieren, der am Tag der Durchsuchung der Durchsuchung beiwohnt. Der Gewahrsamsinhaber der zu durchsuchenden Räume besitzt das Hausrecht und bestimmt hierüber auch, wer am Tag der Durchsuchung anwesend sein darf.

Verhaltensbeschränkungen bestehen für den Anwalt und seine Mitarbeiter nicht, sodass es den Betroffenen freisteht, ob sie arbeiten, telefonieren oder Besprechungen bzw. auswärtige Termine wahrnehmen oder nicht. Wer dagegen die Durchsuchungsmaßnahme vorsätzlich stört oder sich widersetzt, riskiert eine Festnahme durch die Ermittlungsbeamten (§ 164 StPO).

5. Dürfen Papierunterlagen der Anwaltskanzlei beschlagnahmt werden?

Voraussetzung einer Beschlagnahme ist grundsätzlich deren Anordnung durch den Richter. Lediglich bei Gefahr im Verzug sind auch die Staatsanwaltschaft oder deren Hilfsbeamte hierzu befugt. In letzterem Fall ist eine richterliche Bestätigung der Beschlagnahme erforderlich, es sei denn der Betroffene erhebt keinen Widerspruch (§ 98 Abs. 2 StPO).

Bei der Durchsuchung von Anwaltskanzleien gilt nach § 160a Abs. 1 Satz 1 StPO, dass Beschlagnahmen verboten sind, soweit sie Gegenstände betreffen, über die der Anwalt das Zeugnis verweigern dürfte und die sich in seinem Gewahrsam befinden. Dennoch erlangte Erkenntnisse dürfen nicht verwendet werden (§ 160 Abs. 1 Satz 2 StPO). Dieses Verwendungsverbot reicht weiter als das zu § 97 StPO angenommene Verwertungsverbot. Im Verhältnis zu § 97 StPO hat § 160a StPO somit teilweise ein umfassenderes Schutzniveau. Nach herrschender Auffassung geht § 97 StPO jedoch als speziellere Regelung der Vorschrift des § 160a StPO vor (Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 63. Aufl. 2020, § 160a Rn. 17).

Nach § 97 StPO besteht für Gegenstände ein Beschlagnahmeverbot, das an die Zeugnisverweigerungsrechte der §§ 52, 53, 53a StPO anknüpft. Erst wenn der Rechtsanwalt von seiner Verschwiegenheitspflicht durch den Mandanten entbunden wird, entfällt auch das Beschlagnahmeverbot. Welche Gegenstände von der Beschlagnahme ausgeschlossen sind, ist umstritten.

Grundsätzlich gilt:

beschlagnahmfrei beschlagnahmefähig
Entwürfe notarieller Urkunden Notarielle Urkunden
Geschäftsunterlagen und Buchungsbelege, die der Beschuldigte zur Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen übergeben hat Geschäftsunterlagen und Buchungsbelege die der Beschuldigte zur Erstellung der Buchführung übergeben hat
Handakten des Verteidigers Kontounterlagen über ein Rechtsanwalts-Anderkonto
Verteidigungsunterlagen

Kopien von sichergestellten Originalunterlagen dürfen unter Verhältnismäßigkeitsgesichtspunkten gefertigt werden.

juris PartnerModul Wirtschaftsstrafrecht jetzt 4 Wochen gratis testen Gratis testen

6. Muss den Ermittlungsbeamten Zugang zur IT der Kanzlei gewährt werden?

Unter den Begriff der Papiere im Sinne von § 110 StPO fallen auch EDV-Daten auf PCs und Speichermedien wie Festplatten, Disketten oder Magnetbändern, sodass den Ermittlungsbeamten auch Zugang zur IT der Kanzlei gewährt werden muss.

Bei der Durchsuchung einer Rechtsanwalts- oder Steuerberaterkanzlei setzt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit dem staatlichen Handeln wegen der besonderen Eingriffsintensität und Grundrechtsrelevanz jedoch Grenzen. Rechtsanwälte als Organe der Rechtspflege und Steuerberater sind auch im öffentlichen Interesse auf eine besonders geschützte Vertraulichkeit der Kommunikation im Rahmen des Mandatsverhältnisses angewiesen.

Das BVerfG hat deshalb in seiner Entscheidung vom 12.04.2005 (2 BvR 1027/02, BVerfGE 113, 29) betont, dass die Beschlagnahme des gesamten Datenbestands einer Kanzlei einen Eingriff in das Grundrecht der Anwälte sowie der Mandanten auf informationelle Selbstbestimmung darstellt. Die Beschlagnahme von Daten bei Berufsgeheimnisträgern bedarf besonderer verfassungsrechtlicher Rechtfertigung. Eine Beschlagnahme sämtlicher gespeicherter Daten wäre allenfalls dann mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vereinbar, wenn es konkrete Anhaltspunkte für deren Beweiserheblichkeit für das Verfahren gibt (BGH, Beschl. v. 24.11.2009, StB 48/09, NJW 2010, 1297).

Die Gewinnung vertraulicher, für das Verfahren aber bedeutungsloser oder dem Beschlagnahmeverbot nach § 97 StPO unterliegender Informationen muss im Hinblick auf das Übermaßverbot vermieden werden. Schon beim Kopiervorgang sind potentiell verfahrenserhebliche Daten von den restlichen Daten zu trennen. Die Beschlagnahme sämtlicher Daten oder der gesamten Datenverarbeitungsanlage darf nicht pauschal damit begründet werden, dass eine Datenverschleierung (durch Vermischung, Verschlüsselung oder Löschung) nicht ausgeschlossen werden kann. Es bedarf einer einzelfallbezogenen Prüfung.

7. Kann die Durchsuchung der gesamten Kanzlei abgewendet werden?

In vielen Fällen ist es empfehlenswert, sog. Auffindenshilfe zu leisten, um die Durchsuchung der gesamten Kanzlei einschließlich ihrer IT abzuwenden. Erstreckt sich die Durchsuchungsanordnung auf ein bestimmtes Mandat, können die gesuchten Beweismittel herausgesucht und tatsächlich herausgegeben werden. Hiervon zu unterscheiden ist jedoch die einverständliche Herausgabe. Eine Einwilligung in die Herausgabe ist in der Regel unzulässig, da der Gewahrsamsinhaber als Rechtsanwalt oder Steuerberater zur Verschwiegenheit verpflichtet ist. Es sollte protokolliert werden, dass die Herausgabe unfreiwillig erfolgte. In diesem Fall ist die Anordnung der Beschlagnahme nach § 94 Abs. 2 StPO erforderlich.

Zufallsfunde dürfen gem. § 108 StPO vorläufig beschlagnahmt werden. Unzulässig ist aber die gezielte Suche nach Zufallsfunden. Am Durchsuchungstag sollte deshalb darauf geachtet werden, dass sich die Durchsuchung auf die im Durchsuchungsbeschluss genannten Gegenstände bezieht.

8. Wann besteht ein Beweisverwertungsverbot im Zusammenhang mit Durchsuchungsmaßnahmen?

Fehler bei der Anordnung und Durchführung der Durchsuchung können in folgenden Fällen zu einem Beweisverwertungsverbot führen:

Verstoß Beweisverwertungsverbot
Fehlende Durchsuchungsanordnung Ja
Zugrundlegung falscher Eingriffsnorm Ja, wenn § 102 StPO statt § 103 StPO;
Nein, wenn § 103 StPO statt § 102 StPO
Zeitablauf Ja
Zu unbestimmter Durchsuchungsbeschluss Strittig
Durchsuchung zur Nachtzeit Nein
Unterlassen Hinzuziehung von Zeugen Nein
Verletzung des Anwesenheitsrechts Nein
Planmäßige Suche nach Zufallsfunden Ja
Verstoß gegen § 110 StPO bei Durchsicht von Papieren Nur bei Willkür

9. Wann werden sichergestellte bzw. beschlagnahmte Unterlagen zurückgegeben?

Sicherstellung und Beschlagnahme enden ohne weitere förmliche Aufhebung mit dem rechtskräftigen Verfahrensabschluss (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 20.03.1995, 1 Ws 135/95, NJW 1995 2239). Auf Antrag des Betroffenen kann die Beschlagnahme ausdrücklich aufgehoben werden, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Herausgabe geltend macht und das Fortbestehen des öffentlich-rechtlichen Verwahrungsverhältnisses nicht erforderlich erscheint.

Gegenstände, die nach freiwilliger Herausgabe nur formlos sichergestellt wurden, sind an denjenigen herauszugeben, der sie an die Ermittlungsbeamten herausgegeben hat. Nach herrschender Auffassung der Literatur sind die sichergestellten Gegenstände von der Behörde an den letzten Gewahrsamsinhaber entsprechend einer Bringschuld herauszugeben.

juris PartnerModul Steuerstrafrecht jetzt 4 Wochen gratis testen Gratis testen

10. Dürfen Mitarbeiter der Kanzlei befragt werden?

Häufig versuchen Ermittlungsbeamte Mitarbeiter anlässlich von Durchsuchungen in sog. informelle Gespräche zu verwickeln. Dies sollte unbedingt vermieden werden. In einigen Fällen kann auch für den zunächst unverdächtigen Dritten die Gefahr bestehen, später zum Verdächtigen zu werden beispielsweise wegen Beihilfe zur Tat, derentwegen durchsucht wird.

Sollen Mitarbeiter als Zeugen befragt werden, ist zu beachten, dass grundsätzlich gegenüber der Staatsanwaltschaft und den Ermittlungspersonen, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Befragung durchführen, eine Aussagepflicht besteht. Besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht nach §§ 55, 53a StPO, kann sich der von der Schweigepflicht nicht entbundene Mitarbeiter jedoch selbst durch seine Aussage nach § 203 StGB strafbar machen. Mitarbeiter sollten hierauf regelmäßig hingewiesen werden.

Ferner hat der Zeuge einen Anspruch auf Beziehung eines Zeugenbeistands, bevor eine Aussage gemacht wird. Soll die Befragung unmittelbar am Durchsuchungstag stattfinden, lässt sich über die Hinzuziehung eines Zeugenbeistands diese Überrumpelung meist vermeiden.

11. Gibt es allgemeine Verhaltensregeln?

Ruhe bewahren ist das Gebot der Stunde.

Wird die Anwaltskanzlei als unverdächtiger Dritter nach § 103 StPO durchsucht, sollten alle Handlungen unterlassen werden, die als Strafvereitelung oder Begünstigung aufgefasst werden könnten.

Richtet sich die Durchsuchungsmaßnahme gegen einen Beschuldigten nach § 102 StPO gilt dies umso mehr. Das Vernichten von Unterlagen oder Löschen von Daten kann einen Haftgrund begründen und sollte unbedingt unterlassen werden.

Merkblatt zum Download: Durchsuchung in der Anwaltskanzlei

Download: Merkblatt für Durchsuchungen in Kanzleien (PDF)

Lesen Sie zu den Themen Anwaltskanzlei und Strafrecht auch:

Lesen Sie weitere interessante Beiträge im juris Magazin:


juris unterstützt Sie in allen Rechts- und Themengebieten.

Finden Sie aus unserer Auswahl das für Sie passende Modul oder Produkt:


			juris PartnerModul Kanzleimanagement
juris PartnerModul Kanzleimanagement
Mehr Zeit für Ihre Mandanten? Recherchieren Sie Fragen zu RVG, Vollstreckung, Legal Tech, Datenschutz etc. mit nur einem Klick.
Weitere Produktinformationen

			juris PartnerModul Steuerstrafrecht
juris PartnerModul Steuerstrafrecht
Umfassende Informationen, um bereits im Vorfeld eines drohenden Fahndungseingriffs oder im „Fall des Falles“ optimal zu beraten.
Weitere Produktinformationen

			juris PartnerModul Wirtschaftsstrafrecht
juris PartnerModul Wirtschaftsstrafrecht
Mit führenden Werken zum Arbeits-, Insolvenz-, und Steuerstrafrecht navigieren Sie sicher durch die vielschichtige Materie des Wirtschaftsstrafrechts.
Weitere Produktinformationen

			juris PartnerModul Strafverteidigung premium
juris PartnerModul Strafverteidigung premium
Ihnen stehen mit dem Löwe / Rosenberg StPO“ und dem „Leipziger Kommentar StGB“ zwei Klassiker zur Verfügung.
Weitere Produktinformationen

			juris PartnerModul Steuerrecht
juris PartnerModul Steuerrecht
Die wichtigste Fachliteratur der jurisAllianz Partner zum absoluten Vorteilspreis.
Weitere Produktinformationen

			juris PartnerModul Steuerrecht premium
juris PartnerModul Steuerrecht premium
Durchsuchen Sie über 150 Titel zum deutschen und internationalen Steuerrecht.
Weitere Produktinformationen

Nicht das Passende für Sie dabei?

Wir beraten Sie gerne persönlich und unverbindlich: 0800 – 587 47 33